topok

termine

Glasmuseum: Mehr als Sammelsurium – was andere sammeln
Ausstellung

Samstag, 22. April 2017
bis Sonntag, 27. August 2017

Glasmuseum: Mehr als Sammelsurium – was andere sammeln

Zum 30jährigen Jubiläum des Glasmuseums bildet das Thema „Sammeln“ einen Schwerpunkt im Ausstellungsprogramm. Erstmals haben private Sammler Gelegenheit, Teile ihrer Schätze zu präsentieren. Dabei handelt es sich nicht ausschließlich um Glassammlungen: Kaffeemühlen, Teekannen, Kameras, Teddybären und Comicfiguren stehen neben bemaltem Glas, Glastieren und Briefbeschwerern. Diese Vielfalt an unterschiedlichen Themenbereichen verspricht ein spannendes Vergnügen für die Besucher.

Ausstellungsdauer:
22. April 2017 bis 27. August 2017


Sonderausstellung: "Und wenn sie nicht gestorben ist ..." Die Glasgravur
Ausstellungsdauer:
13. Mai 2017 bis 09. September 2017


Das Handwerk ist alt und hat seinen Höhepunkt vermeidlich längst hinter sich. Gravierte Gläser werden im Einzelhandel heute kaum noch nachgefragt. Diesem Trend trotzen Glasgraveure aus ganz Europa, die sich in einem Netzwerk zusammengeschlossen haben, um die Aktualität dieser Veredlungstechnik zu verdeutlichen. Nach der Ausstellung „Gravur on Tour“, die in den vergangenen zwei Jahren in sieben Glasmuseen Europas gezeigt wurde, steht nun ein zweites Gemeinschaftsprojekt auf dem Plan.


In Nordhessen, wo die Brüder Grimm zu Hause waren, kennt den Satz, der nun zum Ausstellungstitel wird, jeder. Für die 27 Graveure aus 11 Ländern, die sich auch inhaltlich in ihren Objekten mit dem Thema „Märchen“ befassen, ist er Programm: „Und wenn sie nicht gestorben ist, gravieren sie noch heute“…und zeigt, wie aktuell diese alte Kunst auch jetzt noch ist.

Sonntag ist wieder Perlensonntag
21.05.2017 um 13Uhr


In der Zeit von 13 bis 17 Uhr wird die Perlenmacherin Britta Donath aus Kassel im Glasmuseum am Gasbrenner das alte Handwerk präsentieren. Die Besucher können sich ihre Wunschperle in jeder beliebigen Farbe fertigen lassen oder aus dem Fundus der Perlenfrau nach Schätzen stöbern.

„Für Kinder und Erwachsene ist es immer wieder faszinierend zu sehen, wie vor der heißen Gasflamme die bunten Glasstäbe rotglühend und flüssig werden und dann unter den geschickten Händen der Künstlerin um einen Edelstahldorn gewickelt werden“, beschreibt Museumsleiterin Dagmar Ruhlig-Lühnen die Aktion im Glasmuseum.

Spannend ist es immer, wenn die Perle nach dem Abkühlen aus dem Kühlgranulat genommen wird und man ihr endgültiges Aussehen Bewundern kann.

Der Perlensonntag findet regelmäßig einmal im Monat statt. „Wir hoffen, mit diesem neuen Angebot noch attraktiver für die Besucher des Museums zu werden“, hofft Dagmar Ruhlig-Lühnen.

Der Eintritt zum Perlensonntag und in alle Ausstellungen des Museums:

3,50€ für Erwachsene, 2,50€ für Schüler und Studenten, Familien mit eigenen Kindern unter 18 Jahren zahlen 8€.

Öffnungszeiten:Mo geschlossenDi - Do | 10 -17 UhrF r- So| 13 -17 Uhr

Glasmuseum Immenhausen | Am Bahnhof 3 | 34376 Immenhausen | T 05673 2060 | glasmuseum(at)immenhausen.de | www.glasmuseum-immenhausen.de


Alice Sacal | Cry me a river bei Rotopol
Ausstellung

Dienstag, 02. Mai 2017
bis Mittwoch, 21. Juni 2017

Alice Sacal | Cry me a river bei Rotopol

Rotopol Tuesday Tales feat. Anna Haifisch & Max Baitingeram Di | 2. Mai 2017 um 18 Uhrim Papiercafé der Kunsthochschule Kassel, Menzelstr. 13-15Pünktlich zum Erscheinen von „Cry Me a River“ kommt auch Alice Socal zu uns nach Kassel! In ihrem neuen Buch fließen die Tränen unaufhörlich, sie füllen eineinhalb Liter Plastikflaschen, erschaffen Wasserfälle und Flüsse. Lasst euch vom Strom davontragen in eine surreale Welt voller Geheimnisse und unerwarteter Begegnungen.

Alice Socal – CRY ME A RIVEREröffnung am Di | 2. Mai 2017 ab 20 Uhr
bei Rotopol

Ausstellungsdauer:
2. Mai bis 21. Juni 2017
bei Rotopol

Rotopol | Friedrich-Ebert-Str. 95 | 34119 Kassel | info(at)rotopol.de | www.rotopolpress.de


Aufführung

Freitag, 19. Mai 2017
bis Samstag, 17. Juni 2017

Espenauer Kulturtage

Die Planungen der Kulturtage sind abgeschlossen und auch in diesem Jahr können wir Sie wieder mit einem abwechslungsreichen und interessanten Programm überraschen. Die Veranstaltungsorte sind der Wickehof, als gemütliche Location mit Remise, die zum Verweilen und Genießen einlädt, wie auch die Evangelische Kirche in Espenau Hohenkirchen.

Junge aufstrebende Künstler aus der Region haben die Gelegenheit sich mit „Rock und Pop unplugged“ zu präsentieren.

Die Kulturtage finden vom 19.05.-17.06.2017 statt. Wie in der Vergangenheit Freitag und Samstag im Zeichen der künstlerischen Darbietungen.  

Um ein wenig die Neugier zu wecken: Neben Werner Momsen, Mirja Regensburg und Thomas Scheytt konnten auch die feisten für die Espenauer Kulturtage gewonnen werden, um nur einen Ausschnitt des diesjährigen Programms zu nennen.

Programmflyer:www.espenauer-kulturtage.de/images/Flyereraktuell.pdf

Erstes Konzert: Radish_“Rock und Pop unplugged” am Fr | 19. Mai um 20 Uhr
Veranstaltungsort: Wickehof
Eintritt: Vorverkauf 12 €,  Abendkasse 14 €


Vorverkausstellen:
Gemeindeverwaltung Espenau | Im Ort 1
Kronen-Apotheke Espenau | Hohenkirchener Straße 36
Stadtsparkasse Grebenstein, Geschäftsstelle Hohenkirchen | Grebensteiner Straße 9 (alle anderen Geschäftsstellen auf Vorbestellung)
Büchereck Vellmar | Rathausplatz


"... es bleibt menschlich" - Susanne Vogt in der d:gallery
Ausstellung

Freitag, 26. Mai 2017
bis Sonntag, 18. Juni 2017

"... es bleibt menschlich" - Susanne Vogt in der d:gallery

Unter dem Titel, "... es bleibt menschlich", eröffnen wir die neue Ausstellung in den räumen der d:gallery.

Susanne Vogt zeigt einen spannenden Bilderzyklus zu den Märchen der Brüder Grimm  und von Zbigniew Przadka Darstellungen von Menschen, die sich in Bewegung befinden, in einer individuellen und ungewöhnlichen Technik des Zeichnens und Malens.

 


Ausstellungseröffnung:
Di | 30. Mai 2017 um 19 Uhr
d:gallery


Öffnungszeiten:
Fr | Sa | So von 15 - 19 Uhr


Die Ausstellung ist schon ab 26. Mai 2017 zu sehen!


d:gallery | Schönfelder Str. 41B | 34121 Kassel | www.vereintekunst.de | www.domaine-gallery.de


Veranstaltung

Samstag, 27. Mai 2017
bis Samstag, 17. Juni 2017

Café Fürstenwald: „Trump hat gewonnen und du sitzt hier einfach so rum"

Kleine Anleitung zu mutigem Handeln *
Veranstaltungsreihe zum Thema Ermutigung im Café Bahnhof in Calden/ Fürstenwald


Angesichts des derzeitigen politischen Krisenszenarios in der Welt ist es wichtig, die Zusammenarbeit von Nationen mit ihren Eigenheiten wieder zu beleben und im Gespräch zu bleiben. Der zunehmende Rechtsruck und die Polarisierung der Gesellschaften, die Schockstarre als Reaktion auf den Brexit und die gewonnene Wahl von Trump in den USA lähmen uns Der Siegeszug des Populismus führt zu großer Verunsicherung und Resignation. Damit wollen wir uns nicht abfinden! Aus Amerika hören wir von Bernie Sanders den Zuruf: Verzweiflung ist keine Option.

Deshalb wollen wir in einer aktuellen Veranstaltungsreihe sammeln und erkunden, welche Antworten und neuen Fragestellungen Literatur, Wissenschaft und Künste uns bieten können, um uns zu konstruktiven Ideen zu ermutigen und in alter Frische zivilgesellschaftlich handlungsfähig zu sein. Kommunikation und Verständigung sind die Ressourcen der Demokratie!

Die Termine:

Buchvorstellung und Diskussion:
Die radikalisierte Gesellschaft - von der Logik des Fanatismus
Sa | 13. Mai 2017 um 19.30 Uhr
mit Prof. Ernst-Dieter Lantermann
Eintritt frei, Spenden willkommen

Der Sozialpsychologe Prof. Ernst-Dieter Lantermann erforscht seit Jahrzehnten, wie sich Menschen in
unsicheren Situationen verhalten. Er fragt nach den Wurzeln des allgegenwärtigen Fanatismus- und nach
den Möglichkeiten, das vielfach bedrohte Selbstwertgefühl zu stärken.

Filmvorführung:
Tomorrow
Was, wenn es die Formel gäbe , die Welt zu retten?
Was, wenn jeder von uns etwas dazu beitragen könnte?
Sa | 27. Mai 2017 um 20 Uhr
Eintritt 4,- Euro

Gesprächsrunde:
Amerika, du hast es schlechter?
Sa | 17. Juni 2017 um 19.30 Uhr
mit Rechtsanwalt Reinhard Humburg aus New York (Manhatten),
der auch an der Wahlkampagne für Bernie Sanders beteiligt war.
Eintritt frei, Spenden willkommen

Lesung Texte, Gedichte.......Literatur, die ermutigt:

Gelesen von Ingeborg Philipper und Kordula Klose und anderen
Sa | 3. Juni um 19.30 Uhr
Eintritt frei, Spenden willkommen


* Der Titel "Trump hat gewonnen und du sitzt hier einfach so rum", darf mit freundlicher Genehmigung von Mario Lars, Karikaturist, verwendet werden.


Geöffnet zu den Cafézeiten: Fr. u. Sa. Von 12 Uhr – 20 Uhr , So von 13 Uhr – 20 Uhr und nach Vereinbarung.

Im Bahnhof Fürstenwald ist das Bildhaueratelier von K. Klose beheimatet. Während der Cafézeiten werden in loser Folge in wechselnden Ausstellungen Arbeiten verschiedener Künstler/Innen gezeigt, Konzerte und Lesungen geboten.

Café Bahnhof Fürstenwald | Bahnhofstr.34 | 34379 Calden-Fürstenwald | T 05609 2095 | Kordula.Klose@gmx.de | www.kordula-klose.de


ÜBE DAS LEBEN JETZT - Kunst und Kultur in Palästina - Fotoausstellung Wolfgang Sréter
Ausstellung

Freitag, 02. Juni 2017
bis Dienstag, 29. August 2017

ÜBE DAS LEBEN JETZT - Kunst und Kultur in Palästina - Fotoausstellung Wolfgang Sréter

2008 hielt sich Wolfgang Sréter zum ersten Mal länger in Palästina auf. Seitdem reiste er mehrfach wieder in den Nahen Osten, ins Westjordanland und Ostjerusalem. Insgesamt verbrachte der Autor und Fotograf für dieses Projekt mehr als ein Jahr in Palästina.

Ausstellungserföffnung:
Fr | 2. Juni 2017 um 18 Uhr
Café Buch-Oase

Ausstellungsdauer:
2. Juni bis: 29. August 2017

Bildende Kunst in Palästina? Noch nie gehört. Performance? Eher unwahrscheinlich. Street Art? Na ja, vielleicht. Das Ziel der Fotoausstellung ist es zu zeigen, dass es junge Palästinenserinnen und Palästinenser gibt, die mit Musik-, Theater- und Tanzprojekten innere und äußere Grenzen überwinden wollen. Sie sind auf der Suche nach einer eigenen kulturellen Identität. Sie haben es aufgegeben auf Friedensverhandlungen zu warten... Es gibt zudem eine äußerst lebendige Dokumentar- und Spielfilmszene, die auf internationalen Festivals vertreten ist, und junge Musiker, die in privaten Studios arabischen Hip-Hop aufnehmen, der in den Clubs von Ramallah für Aufsehen sorgt. Hier einige Beispiele: Das Freedom Theatre Jenin ist inzwischen durch Tourneen und Filme in Westeuropa bekannt geworden. Das Al Kasaba Theater in Ramallah bietet neben seinen Eigenproduktionen ein internationales Festival und betreibt seit mehreren Jahren eine Schauspielschule in Zusammenarbeit mit der Folkwang Universität der Künste in Essen und der Stiftung Mercator. Einmal im Jahr findet im Modern Dance Centre Ramallah ein Festival mit internationalen Gästen statt, die während ihres Aufenthalts Workshops anbieten... . Eine Vorstellung der künstlerischen Aktivitäten Palästinas bietet die Möglichkeit, ein Gegengewicht zu den aus den Medien bekannten Bildern von Steine werfenden Jugendlichen, schwerbewaffneten Soldaten, Drohnen, Raketen und Grenzzäunen zu bilden. Fotografien sind auch auf der Homepage www.wolfgangsreter.de unter Mediathek/Ausstellungen zu sehen.
---


Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung im Café Buch-Oase:
Krise, soziale Auswirkungen und Widerstand in Griechenland heute
mit Prof. Dr. Skevos Papaioannou

Do | 1. Juni 2017 um 19.30 Uhr
Café Buch-Oase

Café Buch-Oase | Germaniastr. 14 | Kassel-West | mail(at)cafebuchoase.de | www.cafebuchoase.de


SYSTEMFEHLER Weltpolitische Empfehlungen der Komischen Kunst
Ausstellung

Samstag, 03. Juni 2017

SYSTEMFEHLER Weltpolitische Empfehlungen der Komischen Kunst

Die Ausstellung zeigt eine Bestandsaufnahme des gesellschaftlichen und weltpolitischen Irrsinns. Denn das neue Jahrtausend ist alt genug, um die Frage zu stellen: Was ist in der Welt bloß los? Despoten, Chaoten und Idioten finden sich in Entscheidungspositionen auf allen Ebenen, sogar als Staatsoberhäupter. Im Fahrwasser von neo-faschistischem und rassistischem Stumpfsinn punkten rechtspopulistische Parteien bei Wahlen. Gleichzeitig treiben religiöse Fundamentalisten die überforderte Politik vor sich her, während die bürgerliche Mitte verängstigt daneben steht und sich ansonsten in ein immer niveauloseres mediales Angebot flüchtet.Irgendwann ist es aber auch mal gut! „Satire ist Humor, der die Geduld verloren hat“, so formulierte es einst Kurt Tucholsky. In diesem Sinne präsentiert die Ausstellung rund 50 der renommiertesten Zeichnerinnen und Zeichner, deren Geduldsfaden gerissen ist. Das volle Spektrum der Komischen Kunst nutzend, gehen sie in Zeichnungen, Gemälden, Objekten und Animationen hart aber gerecht – und vor allem komisch – mit dem allumfassenden Wahnsinn um.

Eröffnung: am 2. Juni 2017 um 18 Uhr
Ausstellungsdauer: 3. Juni bis 17. September 2017
Zeiten: täglich 10 - 20 Uhr
Ort: Caricatura Galerie Kassel
Eintritt: 8€/ 5€ ermäßigt
Öffentliche Führungen:
So | 25.6., 16.7., 13.8., 3.9.2017, jeweils um 15 Uhr
After-Work-Führungen:    Fr | 23.6.2017, Do | 6.7., 3.8., 7.9., jeweils um 18 Uhr


Seit 1987 präsentiert die Caricatura im Fünf-Jahres-Rhythmus parallel zur Weltkunstausstellung documenta die größte Sammelausstellung Komischer Kunst im deutschsprachigen Raum. Mit den Ausstellungen CARICATURA I – VI wurde der Begriff der „Komischen Kunst“ als Genrebegriff innerhalb der Bildenden Künste entwickelt und ausformuliert. Der Erfolg dieser Arbeit hat die Caricatura zu einer wertvollen Kulturmarke gemacht.Das sind die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler:Beck, Franziska Becker, Harm Bengen, Bettina Bexte, Burkh, Rainer Ehrt, Tim Oliver Feicke, Gerhard Glück, Greser & Lenz, Katharina Greve, Markus Grolik, Gerhard Haderer, Hauck & Bauer, Michael Holtschulte, Frank Hoppmann, Rudi Hurzlmeier, Ernst Kahl, Björn Karnebogen, Kittihawk, Rudi Klein, Kriki, Dorthe Landschulz, Mario Lars, Piero Masztalerz, Dirk Meissner, Til Mette, Denis Metz, Nel, OL, Oliver Ottitsch, Martin Perscheid, Thomas Plaßmann, Ari Plikat, Polo, Andreas Prüstel, Rattelschneck, Hannes Richert, Leonard Riegel, Stephan Rürup, Ralph Ruthe, Heiko Sakurai, Schilling & Blum, Reiner Schwalme, André Sedlaczek, Gerhard Seyfried, Guido Sieber, Klaus Stuttmann, ©TOM, Freimut Wössner, Miriam Wurster.


Caricatura Galerie für Komische Kunst | Rainer-Dierichs-Platz 1 | 34117 Kassel | T 0561 776499 | Fax 0561 15687 | M 0177 8386817 | www.caricatura.de | www.facebook.com/caricaturagalerie


termine melden