topok

kulturnews

Seit September 2016 ist Jakob Sturm Beauftragter des hessischen Wirtschaftsministeriums, um die Kreativwirtschaft landesweit beim Thema Raum zu unterstützen. Im Kurzinterview berichtet er uns mehr über seine Arbeit und was sich aktuell in Hessen tut.

 1. Warum ist ‚Räume für die Kultur- und Kreativwirtschaft’ ein so wichtiges Thema?

„Das Problem günstige Räume zu finden, stellt sich vor allem jungen Kreativen, die von den Hochschulen kommen, in der ersten Professionalisierungsphase. Sie haben in der Regel nicht das nötige Geld für die hohen Mieten in den Großstädten. Die Kommunen sollten ihnen aber unbedingt ein Angebot machen, um ihr Potential zu halten und zu nutzen, denn sie sind die innovativen Kräfte. Das ist ein Zukunftsthema für die hessischen Standorte.“

2. An wen richtet sich das Beratungsangebot?

„Prinzipiell richtet sich das Beratungsangebot an alle Kreativen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft, ebenso an kreative Initiativen, die sich an den Standorten um die Bereitstellung von Räumen kümmern...

Das gesamte Interview können Sie lesen auf der Homepage von Kultur- und Kreativwirtschaft Hessen.

Jakob Sturm baut gerade einen Blogfür "Kreative Räume" auf: eine offene Plattform, die über Projekte, Netzwerke, Vermittlungsstrukturen und Initiativen informiert, die sich in Hessen spezifisch um die Bereitstellung von bezahlbaren Räumen für die Kultur- und Kreativwirtschaft bemühen.

Ziel ist es, Kreative der unterschiedlichen Branchen über Raumangebote und Initiativen an den Hessischen Standorten zu informieren, die bestehenden Projekte über die Standorte hinweg zu vernetzen und im Aufbau befindliche Vorhaben zur Bereitstellung von Räumen über mögliche und bereits erfolgreiche Modelle, Organisationsformen und deren Arbeitsweisen zu informieren. Auch sollen sich Vertreter*innen der Kommunen auf der Plattform über praktikable Modelle und Projekte an anderen Standorten informieren können. Neben Projekten aus Hessen wird der Blog auch einige besonders erfolgreiche und innovative Beispiele aus anderen Bundesländern und Ländern präsentieren, die im Sinne von Best-Practice-Beispielen weitere Anregungen geben können.


Aus Kassel sind dort die Nachrichtenmeisterei als schon lange etabliertes Projekt fester Atelierräume auf dem Gelände des Kulturbahnhofs vertreten sowie die Neue Denkerei, eine jüngere Gründung, die u.a. stundenweise Co-working-Spaces anbieten.

Kommunaler Ansprechpartner in Kassel ist:
Stadt Kassel | Kulturamt | Tobias Hartung – Kulturförderung und -beratung |T 0561 787-4001 | Tobias.Hartung(at)kassel.de | kulturamt(at)kassel.de

www.kreativ-raeume.de


„Kultur und Wirtschaft kreativ vernetzt“  Vernetzungstreffen der Kulturtopografie im Sandershaus in Kassel am Dienstag, 14. August

„Kultur und Wirtschaft kreativ vernetzt“ Vernetzungstreffen der Kulturtopografie im Sandershaus in Kassel am Dienstag, 14. August

Herzliche Einladung zu „Kultur und Wirtschaft kreativ vernetzt“
Vernetzungstreffen der Kulturtopografie im Sandershaus in Kassel


Am Dienstag, den 14. August 2018, 18 bis 22 Uhr, treffen sich die Kasseler Kulturszene und Wirtschaftsunternehmen bei „Kultur und Wirtschaft kreativ vernetzt“ zum 8. Vernetzungstreffen der Kulturtopografie. Der Verein KulturNetz Kassel und die IHK Kassel-Marburg laden hierzu herzlich ins Sandershaus ein.

Kultur und Wirtschaft gehen Hand in Hand. Unser Ziel ist es, Gemeinsamkeiten und Potentiale, innovatives Denken und Handeln zwischen Kultur und Wirtschaft zu entdecken und nachhaltige Veränderungen anzustoßen.

Bei diesem Vernetzungstreffen können sich Kulturschaffende der „Freien Szene“, Kreativakteure aus der Kultur- und Kreativwirtschaft und Mitglieder anderer Branchen der Wirtschaftsregion Kassel austauschen. Das Treffen bietet die Möglichkeit, persönliche Kontakte zu knüpfen, einen Überblick über Vorhaben und Akteure zu bekommen und gemeinsam einen interessanten Abend zu verbringen.


PROJEKTBÖRSE UND EIGENE PROJEKTVORSTELLUNGEN
Sie haben die Möglichkeit, eigene Projekte vorzustellen! Wir laden die Mitglieder der Kultur- und Kreativwirtschaft und der regionalen Wirtschaft ein, Ihre aktuellen künstlerischen und kulturellen Aktivitäten sowie Angebote und innovativen Projekte aus und mit der Wirtschaft vorzustellen. Die Vorstellungsrunden ermöglichen Einblick in unterschiedliche Denkweisen und Projektideen. Sie bieten Anknüpfungspunkte für Zusammenarbeit und geben ein tieferes Verständnis für  Arbeitsweisen und für Faktoren gelingender Kooperation. In Form von Kurzpräsentationen (ca. 5 min freies Reden) können Sie sich an diesem Abend persönlich präsentieren.

ANMELDUNG ZUR VERANSTALTUNG
Bitte melden Sie sich frühzeitig zum Vernetzungstreffen an, damit wir planen können!

• Für alle TeilnehmerInnen: Sie möchten sich vernetzen, inspirieren lassen und Projekte an der Schnittstelle von Kultur und Wirtschaft kennenlernen. Bis zum 10. August 2018 können Sie sich bei uns zum Vernetzungstreffen anmelden.
• Für Vortragende innerhalb der Projektbörse: Wir bitten Sie, sich spätestens bis zum 1. August 2018  mit Ihrem Projekt für eine Vorstellungsrunde Ihrer Wahl zum Vernetzungstreffen anzumelden, so dass wir den Ablauf planen können.

Alle Anmeldungen bitte an: Claudia Tobisch | Redaktion Kulturtopografie c/o KulturNetz Kassel e.V. | T 0561 7016 275 bzw. 276 | topografie(at)kulturnetz-kassel.de | www.kulturnetz-kassel.de

Kultur und Wirtschaft  kreativ vernetzt
Di | 14. August von 18 - 22 Uhr
Sandershaus | Kassel

Programm
17.00 Uhr     Einlass und Besichtigung des Kulturortes
18.00 Uhr     Eröffnung
18.30 Uhr     Projektvorstellungen
19.30 Uhr     Netzwerken und Kulinarisches
20.00 Uhr     Projektvorstellungen
21.00 Uhr     Netzwerken
22.00 Uhr     Abschluss

Viel Spaß beim Netzwerken!

Vernastaltet von KulturNetz Kassel e.V. und IHK Kassel.


Das 35. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest: Aufruf zur Einreichung von Filmbeiträgen bis 15. Juli 2018

Das 35. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest: Aufruf zur Einreichung von Filmbeiträgen bis 15. Juli 2018

Zu seiner 35. Ausgabe lädt das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest vom 13. bis 18. November 2018 nach Kassel ein.

Das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest findet jährlich an sechs Tagen in der November-Mitte statt. Veranstalter ist der Filmladen Kassel e.V., der für seine engagierte Kinoarbeit alljährlich auf Bundes- wie auf Landesebene ausgezeichnet wird.

Es widmet sich sowohl dem regionalen Filmgeschehen als auch dem nationalen und internationalen dokumentarischen Schaffen in all seinen Variationen. Es werden aktuelle dokumentarische und künstlerisch-experimentelle Lang- und Kurzfilme gezeigt, Medieninstallationen in der Ausstellung Monitoring präsentiert und Audiovisuelle Performances und VJ-Sets in der DokfestLounge aufgeführt.
Außerdem nehmen wir aktuelle Themen der Netzkultur unter die Lupe, laden zu Diskussionen über Film und Kunst und bieten ambitionierten Nachwuchsfilmemacher/innen praxisbezogene Veranstaltungen und Möglichkeiten zum Netzwerken. Als Festival mit internationaler Ausrichtung, einem starken Fokus auf neue Medien und der Vielfalt präsentierter Formate und Formen ist das Kasseler Dokfest mit seinem Profil einzigartig.

Wir laden ab sofort alle Filmemacher/innen, Künstler/innen, VJs, Verleiher/innen, Produzent/innen, Galerist/innen, Hochschulen und Institutionen ein, sich mit aktuellen Arbeiten und Projekten für die einzelnen Sektionen des 34. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofestes zu bewerben. Einsendeschluss ist der 15. Juli 2018. Einreichen und Teilnahmebedingungen ist online unter www.kasselerdokfest.de/submit möglich.


Ausführlichere Informationen zum Kasseler Dokfest, druckbare Logos, Bildmaterial der letzen Ausgabe etc., finden Sie im Pressebereich unserer Website.

Für weitere Fragen und Informationen wenden Sie sich bitte an Marie Kersting press(at)kasselerdokfest.de

Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest c/o Filmladen Kassel e. V. | Goethestraße 31 | 34119 Kassel | T 0561 707 64 21 | Fax 0561 707 64 33 | press(at)kasselerdokfest.de | www.kasselerdokfest.de


Hessen Design Routes 2018 jetzt auch in Kassel am 31.08. und 01.09.18

Hessen Design Routes 2018 jetzt auch in Kassel am 31.08. und 01.09.18

Das erfolgreiche Designfestival öffnet im Sommer 2018 wieder seine Türen und verwandelt für ein Wochenende Kassel und Gießen und dann eine Woche später Darmstadt, Frankfurt, Hanau, Offenbach und Wiesbaden in einen Design-Showroom! Damit ist es das erste und einzige Designfestival, das mehrere Städte in einem Bundesland bespielt.

Hessen Design zeigt die kreativen Köpfe hinter den herausragenden Gestaltungslösungen, macht aktuelle Designtrends sowie spannende Produktentwicklungen erlebbar und ist vor allem ein deutliches Statement zum innovationsstarken Standort Hessen.

Alle Branchen der Designwirtschaft wie Industrie-, Web- und Kommunikationsdesign, Foto- und Filmstudios, Schmuck- und Modeateliers, Co-Working-Spaces sowie Design- und Pop-Up-Stores laden wir zum Mitmachen ein. Anmeldungen für das Designfestival der Kultur- und Kreativwirtschaft Hessen nehmen wir ab sofort entgegen.

Alle Informationen zum Festival sowie Ihrer Anmeldungen finden Sie auf: www.hessendesign-routes.de

Festivalzeitraum
24.08. – 25.08.2018 (Rhein-Main) + 31.08. – 01.09.2018 (Gießen und Kassel)

Veranstalter: Hessen Design e.V. | 64287 Darmstadt | Hessendesign.de


Ideenwettbewerb: Baukultur, Wohnen und Nachhaltigkeit der Busndesstiftung baukultur

Ideenwettbewerb: Baukultur, Wohnen und Nachhaltigkeit der Busndesstiftung baukultur

Wie wollen wir wohnen, welche Baukultur braucht unsere gebaute Umwelt in einer nachhaltigen Stadt? Was können wir tun, damit Nachhaltigkeit für die Menschen eine zentrale Rolle spielt, wenn sie entscheiden, wie sie bauen und wohnen wollen? Wie können Vernetzung und Kommunikation dabei helfen, nachhaltiges Bauen und Wohnen in unserer Gesellschaft zu verankern? Der Rat für Nachhaltige Entwicklung sucht dazu innovative Projekte und Ideen über den Ideenwettbewerb „Baukultur, Wohnen und Nachhaltigkeit“, die Antworten auf Fragen wie diese geben und einen Beitrag zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele leisten. Die Bundesstiftung Baukultur unterstützt den Ideenwettbewerb. Die besten Bewerbungen werden bis zu einem Jahr und bis zu einer Höhe von 50.000 Euro gefördert.

Wer kann am Ideenwettbewerb teilnehmen?

Gemeinnützige Akteure, also zum Beispiel Vereine, Stiftungen, Verbände, Initiativen wie außerschulische Lernorte und Körperschaften des öffentlichen Rechts wie Schulen, Universitäten und Gemeinden, können sich mit ihren Ideen bewerben. Dahinter können Praktikerinnen und Praktiker aus dem Bereich Bauen und Wohnen stehen, zum Beispiel aus öffentlichen Ämtern, von Bürgerinitiativen oder der Zivilgesellschaft, Leute aus der Kreativbranche, Kultur- und Kunstschaffende – oder einfach engagierte Menschen, die unsere Welt nachhaltiger machen wollen.

Es können ausschließlich solche Ideen eingereicht und gefördert werden, die noch nicht umgesetzt werden. Bestehende Projekte können mit einer Weiterentwicklungsidee teilnehmen. Die Entwicklung von Apps oder die Herausgabe von Publikationen können im Rahmen dieses Ideenwettbewerbes nicht berücksichtigt werden.

Ein Förderantrag ist über ein webbasiertes System auf dem Portal www.tatenfuermorgen.de bis zum 02.09.2018 einzureichen

Ansprechpartner für Projekte: Bodo Richter | Wissenschaftlicher Referent  Rat für Nachhaltige Entwicklung | Geschäftsstelle c/o GIZ GmbH | Potsdamer Platz 10 | 10785 Berlin | T 030 338424-279 | bodo.richter@nachhaltigkeitsrat.de | www.nachhaltigkeitsrat.de


Kulturtourismus-Barcamp der GrimmHeimat NordHessen Ideenwerkstatt für das Kultur(er)leben

KulturBarcamp
6. August 2018 von 10 bis 17 Uhr
Generationenhaus Bahnhof Hümme


Was sind Barcamps?
Das Prinzip Barcamp
Ein Barcamp ist eine offene Tagung mit Workshops, deren Inhalte und Ablauf von den Teilnehmern selbst entwickelt und  gestaltet werden. Ziele sind der inhaltliche Austausch und die offene Diskussion. Nichtsdestotrotz können und sollen am Ende konkrete Ergebnisse vorliegen, die neue Wege, Strategien und Lösungen aufzeigen. Daher kommen alle interessierten Akteure zum kreativen Ideen- und Wissensaustausch in Gruppen zusammen. Sie sollen Vortragende, Zuhörer, Diskutanten und Moderatoren sein, je nach Interesse und Verlauf. Jeder kann Inhalte rund um das Projektthema vorschlagen, zu denen dann eine oder mehrere Sessions abgehalten werden.

Was ist eine Session?
In einem festgelegten zeitlichen Rahmen werden die eingebrachten Themen während des Barcamps kurz dar- und zur Diskussion gestellt, um dann neue Ideen und Lösungen zu erarbeiten - interaktiv, kreativ, agil und offen.

projekt2508 setzt KulturBarcamps ein, um die lokalen oder regionalen Akteure zu aktivieren sowie um Kulturentwicklungsplanungen und Prozesse anzustoßen. Abweichend von der "reinen Barcamplehre" werden Themen und Inhalte bei den Teilnehmern oft schon vorab abgefragt, um die Sessions vorzustrukturieren, Zeit für den Austausch zu gewinnen, der dadurch jedoch nicht mindern kreativ und offen sein soll. Das Barcamp-Format wird demnach jeweils variiert und individuell auf die jeweilige Situation vor Ort angepasst.
Die Teilnahme ist kostenlos, Verpflegung inklusive (nur Fahrtkosten müssen selbst getragen werden).

Weitere Informationen, Anmeldung und Themenvorschläge finden Sie unter www.barcamp-kulturtourismus.eventbrite.de

Generationenhaus Bahnhof Hümme | Tiefenweg 12, 34369 Hofgeismar
KulturBarcamp | barcamp@projekt2508.de | www.projekt2508.de